Vitalität, Elan und ein gesundes Leben, durch eine aktive Bewegung und Lauftraining.

 

Dreißig Minuten für bessere Fitness

Eine grundlegende Funktion des Körpers ist, sich fortzubewegen. Von klein auf lernen wir, zu einem Spielzeug zu krabbeln, beim Laufen zu stolpern und zu gehen. Als Kind rennen wir beim Spielen, ohne zu ermüden. Als Erwachsener schätzen wir leider mehr und mehr die Annehmlichkeiten: Wir sitzen beim Frühstück, sitzen in der U-Bahn, sitzen im Büro, sitzen am PC, vor dem Fernseher, im Café – die Reihe ist endlos.

Wenn Du erkannt hast, dass Dein Körper nach Bewegung verlangt, hast Du den wichtigsten Schritt zu einem Ausdauertraining getan. Es genügt, 30 Minuten täglich im Freien zu joggen.

 

Cardio Training im Freien – Sauerstoffversorgung pur

Die Entscheidung, etwas für Deine Gesundheit zu tun, ist eine gute Motivation. Sie ist enorm wichtig, um über den ersten Muskelkater und den inneren „Schweinehund“ zu kommen. Gerade bei Neueinsteigern ist die Abbruchrate durch enttäuschende Erlebnisse hoch. Die jahrelange Misswirtschaft durch Übergewicht oder Bewegungsmangel hat den Körper geschwächt. Überflüssige Pfunde verlieren stärkt die Gesundheit und das Joggen im Freien fördert die Sauerstoffversorgung der Muskeln.Vor dem ersten Ausdauertraining solltest Du einen Arzt aufsuchen, der Dich aus sportlicher Sicht auf Herz und Nieren prüft.

 

Natur dem Fitnessstudio vorziehen

Um schmerzende Beinmuskulatur und Kurzatmigkeit zu vermeiden, solltest Du ein paar Grundregeln beachten. Das Gute am Lauftraining ist, dass Du lediglich Laufschuhe, eine bequeme Hose und ein T-Shirt aus dem Alltag benötigst. Wichtig ist, dass Du überhaupt mit dem Lauftraining beginnst. Fange langsam in kleinen Abschnitten an. Lieber 15 Minuten locker joggen, als nach einer Stunde mit verkrampften Muskeln am Ziel ankommen. Kannst Du Dich während des Laufens mit Deinem Joggingpartner unterhalten, hast Du den richtigen Takt. Gewöhne Deinen Körper an die Bewegung, in dem Du zunächst täglich zwanzig Minuten mit flotten Schritten gehst. Nach einer Woche steigerst Du die Belastung auf 30 Minuten und legst eine lockere Laufphase von einigen Minuten ein. Herz und Kreislauf erhöhen ihre Leistung, während die ersten Gramm fallen. Zur Kontrolle über Herzfrequenz und Kalorienverbrauch ist ein Fitness tracker als Ausrüstung hilfreich. Du wirst nach wenigen Wochen feststellen, dass Dein Körper zu deutlich mehr Leistung fähig ist. Überfordere Deine Gesundheit nicht. Dein Körpergefühl sagt Dir mehr als Dein Wille. Wenn Du Dich müde fühlst, verkürze Dein Ausdauertraining oder lasse es an diesem Tag ganz ausfallen. Dein Ziel ist es, täglich 30 Minuten ohne Unterbrechung locker zu laufen.

Von Fitness-Gadgets und neuen Schuhen

Spätestens, wenn Deine „große“ Runde plötzlich klein wird, fängst Du an, nach neuen Laufschuhen zu suchen. Achte auf eine dämpfende Sohle, um die Gelenke und die Beinmuskulatur zu schonen. Am Besten ist ein Training auf federndem Waldboden. Allein aus dem Grund: Die Natur dem Fitnessstudio vorziehen vermittelt frische Luft in der Erlebniswelt Natur und erreicht positive Reize. Dein Selbstwertgefühl festigt sich bei steigendem Fitnesserfolg. Jetzt beginnst Du auch, Dein Training nach der optimalen Herzfrequenz auszurichten. Dabei sind Fitness-Gadgets und Fitness tracker als Ausrüstung hilfreich. Sie zeigen Dir bei Deinem Cardio Training die aktuellen Werte Deines Körpers an. 75% Deiner maximalen Herzfrequenz. (MHF) ist ein optimaler Pulsbereich.

Verbesserter Fitnesserfolg für Geübte

Peppe ein monotones „Vor-Sich-Hin-Joggen“ durch Gymnastikübungen auf. Die Beinmuskulatur streckt sich, Gelenke bauen neue Gelenkflüssigkeit auf. Lege zwischendurch einige Meter in einem Hüpfsprung zurück und ziehe dabei abwechselnd das eine, dann das andere die Knie an, während die Arme gegengleich Schwung holen. Versuche die rückwärtige Variante: Berühre hierbei mit den Hacken das Gesäß. Beim Kästchensprung hüpfst Du mit beiden Beinen gleichzeitig ein Stück nach vorne. Gut für die Gelenke ist das Seithüpfen. Der Rücken bleibt bei allen Übungen gerade gerichtet.

Um die Fitness zu verbessern kommt es sich nicht auf geschaffte Kilometer und kürzere Zeiten an. Lockeres, entspanntes Spaßtraining sorgt für einen gestärkten Kreislauf und eine verbesserte Sauerstoffversorgung der Muskeln.